Ambulante Untersuchungen: Ebene 3 über Fahrstuhl B1

Information zum Coronavirus

(SARS-CoV-2 bzw. Covid-19)

Das Land Niedersachsen hat am 20. Mai 2020 in einer Verordnung erste Lockerungen für die Besucherregelungen an Krankenhäusern beschlossen.
Der Krisenstab der UMG hat dazu Besucherregelungen festgelegt, die ab Freitag, dem 22.Mai 2020, in Kraft treten. Die Regelung der UMG finden Sie in allen Einzelheiten auf der Webseite der UMG unter www.umg.eu/besucher.

Bitte beachten Sie, dass in unserem Notdienst aktuell weiterhin keine Begleitpersonen (bis auf Ausnahmen) gestattet sind.

Für Besucher ist eine Registrierung notwendig.
Dabei erheben wir Namen, Adresse und die Telefonnummer. Die Körpertemperatur der Besucher wird gemessen und ein Mund-Nasen-Schutz ist mitzubringen und zu tragen.

IVOMs finden weiterhin wie geplant statt.


Sehr geehrte Patienten*innen, aufgrund der Corona-Pandemie kommt es überall zu gewissen Einschränkungen, die wir unter Wahrung der hygienischen und sicherheitstechnischen Aspekte für Sie weitgehend begrenzen wollen. Trotzdem kann und wird es an manchen Stellen zu erhöhten Wartezeiten kommen, im Notdienst sowie auch im Regelbetrieb. 

 


Halten Sie bitte Abstand
zu Mitpatienten und Mitarbeitern!


 Wir danken Ihnen für Ihre Mitarbeit und Ihr Verständnis.

Notfälle

Während der regulären Öffnungszeiten Ihres Augenarztes konsultieren Sie bitte immer zuerst Ihren Augenarzt, dieser wird ggf. weitere Schritte in die Wege leiten.

An Samstagen, Sonntagen, Feiertagen, Heiligabend und Silvester erfolgt der ambulante Notdienst der niedergelassenen Augenärzte von 8:30 Uhr bis 13:30 Uhr
in den Räumen der Augenklinik am

Standort Hainbergklinik
Wagnerstraße 3
37085 Göttingen.
0551-39170327

Ansonsten wird der augenärztliche Notdienst durch die Ärzte der Augenklinik am gleichen Standort sichergestellt, während er werktags bis 15:30 Uhr in der Augen-Poliklinik im Hauptgebäude der UMG (Leitstelle Ebene 3 über Fahrstuhl B1) stattfindet.


 Weitere Notrufnummern

116 117
Ärztlicher Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen

Nähere Informationen hier


0551-398601 (24h)
Interdisziplinäre Notaufnahme der UMG


Notruf 112

Die Trübung der Linse in unserem Auge ist meist altersbedingt und wird als Grauer Star oder Katarakt bezeichnet. Sie äußert sich durch Nebel- und Schleiersehen, sowie zunehmende Blendungsempfindlichkeit. Das Operationsverfahren des Grauen Stars ist heute bereits sehr ausgereift und minimal invasiv. Über sehr kleine wenige Millimeter große Zugänge kann der Graue Star schonend entfernt werden. Der Eingriff kann meist ambulant erfolgen, jedoch können zusätzliche Augenerkrankungen oder Allgemeinerkrankungen auch eine stationäre Aufnahme erforderlich machen. Dabei werden sehr hochwertige faltbare Acryl-Linsen in das Auge implantiert. Heute stehen neben monofokalen Intraokularlinsen auch multifokale und torische (zur Korrektur der Hornhautverkrümmung) Linsen zur Verfügung. In einer sorgfältigen Voruntersuchung wird für die betroffenen Patienten individuell die optimale Lösung beraten. Das Absetzen von blutverdünnenden Medikamenten ist heute durch Auswahl des entsprechenden Anästhesie-Verfahrens meist nicht mehr erforderlich. Die Operation des Grauen Stars ist ein ophthalmologischer Routineeingriff und Komplikationen sind selten. Dennoch können sie auftreten, weshalb eine sorgfältige Indikationsstellung und Nachsorge erforderlich ist.

Leistungsspektrum
  • moderne Kataraktchirurgie mit Implantation von Intraokularlinsen in Kleinschnitttechnik
  • Einsetzen von Speziallinsen zum Ausgleich von Hornhautverkrümmung oder Altersweitsichtigkeit
  • Behandlung angeborener Linsentrübungen
  • Einsetzen von Intraokularlinsen vor die eigene Linse zum Ausgleich hoher Kurzsichtigkeit
  • Entfernung von Nachstarmembranen mit Laser oder chirurgisch